Gold und Bronze fuer Aron Praetorius


Gold und Bronze fuer Aron Praetorius

An diesem Wochenende fanden die offenen Thüringer Meisterschaften der Special Olympics im Tischtennis in Friedrichroda statt. Startberechtigt sind hier geistig behinderte Sportler in verschiedenen Alters- und Leistungsklassen. Es meldeten über 140 Sportlerinnen und Sportler aus Hessen, Sachsen und Thüringen. Für die Lebenshilfe Erfurt und als Vertreter unseres Vereins startete Aron Praetorius. Nachdem er letztes Jahr von Nordhausen nach Erfurt gezogen war, trainiert Aron jeden Dienstag in einer Trainingsgruppe mit unseren Jugendlichen und Schülern zusammen und ist ein begeisterter Tischtennisspieler.

Am Samstag wurden in einem Qualifikationsturnier die Fähigkeiten jedes Spielers ermittelt. Es werden 2 Gewinnsätze gespielt und es gibt kein Coaching. Aron gewann alle seine Spiele in seiner Altersklasse und wurde in die Leistungsklasse 1 gesetzt. Am Sonntag spielten dann die besten 6 die Endrunde aus. Hier verlor Aron leider sein erstes Spiel 16:14 und 13:11 gegen einen Sportler aus Bad Blankenburg. So wurde er Zweiter in seiner 3er Gruppe und spielte am Ende um Bronze, das er auch problemlos gewann.

Zusätzlich gab es noch einen Doppelwettbewerb bei dem immer ein behinderter Sportler mit einem nicht behinderten spielte. Aron trat hier mit seinem Vater Torsten an, der in der Kreisliga Nordhausen dem weißen Ball hinterher rennt. Beide waren in der Leistungsklasse 2 am Start und gewannen ihre Vorrunde nach 1:1 Spielen auf Grund des besseren Ballverhältnisses und standen somit im Endspiel. Hier wartete dann eine Kombination Bodelschwingh Werk Mechterstädt/SV Friedrichroda 05. Nach einer guten Leistung und etwas Glück gewannen Praetorius/Praetorius mit 2:1 die Goldmedaille.

Die Special Olympics waren eine sehr stimmungsvolle und faire Veranstaltung, toporganisiert von den Organisatoren dieses Verbandes und unter bewährter sportlichen Führung der Familie Ullrich und dem SV Friedrichroda 05. Ich habe an diesem Sonntag sehr viele nette und sportbegeisterte Menschen getroffen, bei denen das Dabeisein im Vordergrund stand und nicht die Jagd nach QTTR-Werten.

S.H.